Hochwissenschaftliche Abhandlung

Über die Rutschgeschwindigkeit eines mit doppelseitigem Klebeband
an einem Schrank angebrachten Thermometers

In meiner alten Wohnung klebte mehrere Jahre lang ein mit doppelseitigem Teppichklebeband angebrachtes Thermometer an der linken Seite des Wohnzimmerschrankes. Irgendwann bemerkte ich, daß dieses Thermometer ganz allmählich immer weiter nach unten rutschte. Anscheinend verhielt sich der zähe Klebstoff über einen längeren Zeitraum hinweg gesehen wie eine Flüssigkeit. (Dies erinnert mich gerade an diese Urban Legend von dem "Flüssigen Glas".)

Ich machte mir einen Spaß daraus, alle paar Monate, wenn ich zufällig mal dort vorbeikam und daran dachte, an der oberen Kante des Thermometers eine Bleistiftmarkierung anzubringen und mit dem aktuellen Datum zu versehen. So ging das mehrere Jahre bis zu meinem Auszug aus dieser Wohnung. Kurz bevor die Möbelpacker kamen, schoß ich noch schnell ein Foto von der Schrankseite mit dem Thermometer und den Markierungen.

Mit einem Grafikpropgramm öffnete ich später das Foto und maß die Pixel-Abstände zwischen der ersten und jeder folgenden Markierung:


DatumPosition
06.06.19980
26.09.199823
15.05.199949
04.09.199975
20.12.199995
29.07.2000138
17.12.2000174
12.05.2001200
19.08.2001236
13.12.2001268
04.04.2002295
03.07.2002327
24.09.2002362
01.01.2003394
24.03.2003428
25.06.2003474
06.09.2003533
20.11.2003568
 


Da lange Zahlenkolonnen ziemlich nichtssagend sind, erstellte ich daraus mit Hilfe des Diagramm-Assistenten von Excel eine schöne Kurve:



Wie zu erwarten war, ist eine durch die fortlaufende Verringerung der aktiven Klebefläche verursachte Beschleunigung der Rutschgeschwindigkeit feststellbar (erkennbar an der allmählich zunehmenden Steigung der Kurve). Eine anfangs vermutete, jahreszeitlich (durch die Raumtemperatur) bedingte Schwankung der Geschwindigkeit ist dagegen nicht eindeutig zu erkennen.


Homepage > Wissenschaftliche Abhandlung